Telefon: 0 92 03 / 68 68 38

Krankengymnastik

Krankengymnastik ist ärztlich verordnete Bewegungstherapie, ein Heilmittel, das mit speziellen Behandlungstechniken bei Fehlentwicklungen oder Funktionsstörungen organischer Art oder als Folge psychischer Störungen angewandt wird.

Information, Motivation und Schulung des Patienten über gesundheitsgerechtes und auf die Störung der Körperfunktion abgestimmtes Verhalten sind als unerlässlicher Bestandteil der ärztlich verordneten Behandlung selbstverständlich.

Die Durchführung krankengymnastischer Behandlungsmaßnahmen ist nur möglich, wenn sich der Behandler zuvor über die Inhalte der ärztlichen Verordnung hinaus einen Überblick über den Zustand des Patienten auf der Grundlage des krankengymnastischen Befundes zur Entwicklung eines differenzierten Therapieplanes verschafft hat. Das therapeutische Vorgehen wird bestimmt durch die Diagnose und die Verordnung des Arztes.

Die Auswahl der Behandlungstechniken im Rahmen des verordneten Heilmittels und die Anwendungsdauer am Patienten erfolgt unter der Berücksichtigung der Reaktionslage des Patienten.

Die Krankengymnastik umfasst immer auch 

die Vor- und Nachbereitung der Behandlung

die Dokumentation

 

Andere Verfahren der physikalischen Therapie wie Massage, Elektrotherapie, Hydrotherapie u. a. werden – wenn erforderlich – ergänzend und unterstützend kombiniert.

Ein weiterer Aspekt der Krankengymnastik/Physiotherapie ist der, dass sie nicht nur als Behandlungsform eingesetzt werden kann, sondern auch als vorbeugende Maßnahme, was kaum eine andere Therapie vermag (z.B. Rückenschule, Wirbelsäulengymnastik,…).

Die Krankengymnastik kann allerdings ihre heilende und lindernde Kraft nur entfalten, wenn der Patient selbst daran interessiert ist, an der eigenen Genesung mitzuwirken.